Swedish Stockings überdenkt seine Philosophie

In einem Newsletter und einem Post hat Linn Frisinger, Chefin und Mitbegründerin von Swedish Stockings, gestern Gedanken zur zukünftigen Philosophie und Strategie des schwedischen Strumpfwarenherstellers veröffentlicht. Man habe die Coronakrise zum Anlass genommen, um über grundsätzliche Fragen nachzudenken. Aus diesen Überlegungen ist ein Vier-Punkte-Plan entstanden. Er liest sich im englischen Original wie folgt:
Diversity. We will increase diversity both in our imagery and in our company representation. We will show more people of diverse ethnicities, body types and sexual orientation and identification in our imagery. As a company, we will work towards bringing people from underrepresented groups to the table.
Affordability. We know at the moment that sustainable products are generally unaffordable to the masses. This is an industry wide problem that we want to be more involved in the discussions of. On our end, we will start with discounts for students.
Cause Marketing. In the past we have worked with various cause organisations on a small, campaign basis scale. We want to expand our work with cause partners to a more permanent, and long term basis. Our goal is to have 2 partners per year and work with them over a 6 month period. Beyond that, as a company we will have 1 day a year where we go out and volunteer at a local charity or organisation.
Educate. We will continue to educate ourselves and others through our platform. We will actively use our platform, and our privilege, to give others a voice, especially those that need their voices amplified through our website, our socials and our newsletter. We have started a Journal on our website where we will share tips, guides, DIYs, as well as guest writer spots.“

Beim Lesen dieser Zeilen bin ich bei Punkt 1, der Vielfalt, darüber gestolpert, dass man zwar mehr unterschiedliche Menschen präsentieren wolle, die genannten Kriterien sich trotz des benutzten Wortes People aber doch wohl nur auf Frauen beziehen – sonst müsste dort ein Wort wie Gender (= Geschlecht) auftauchen. Ich habe mich deshalb mit der Frage an Linn gewandt, ob man darüber nachdenken könne, auch Männer in Strumpfhosen zu zeigen und den Menschen in aller Welt zu demonstrieren, dass Strumpfhosen ein Unisex-Kleidungsstück sind.

Eine Antwort kam prompt. Darin bedankt sich Linn mit den Worten: „Vielen Dank für das wichtige Feedback. Es ist wahr, wir haben nicht wirklich über diese Perspektive nachgedacht. Ich werde dies mit meiner Markenmanagerin besprechen.“ Ich bin gespannt, ob sich meine Anregung in der nächsten Zeit in irgendeiner Weise sichtbar bei Swedish Stockings zeigen wird.

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.